Stark sein kann man lernen!

 „Wehret den Anfängen“, so heißt es bei uns an der Schule. Mit Beginn des ersten Schultages versuchen wir, unsere Schüler und Schülerinnen stark zu machen, sie dabei zu unterstützten, ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln, Probleme adäquat zu lösen und Konflikte konstruktiv auszutragen. Dies versuchen wir über eine Vielzahl von Maßnahmen/Verhaltensweisen zu erreichen, die im Folgenden aufgelistet sind.

 

Ein offenes Ohr haben

Schüler und Schülerinnen sollen erfahren, dass sie in schwierigen Situationen nicht alleine sind. Dass es an unserer Schule Vertrauenspersonen (z.B. Klassenlehrer/in, Schulsozialarbeiter, Schulseelsorger) gibt, an die sie sich in schwierigen Situationen, ohne Ängste und ohne Vorbehalte wenden können. Personen, die ihnen also helfen, schwierige Situationen zu meistern.

 

Auf die Stärken besinnen

Schüler und Schülerinnen erfahren Unterstützung, indem wir sie in ihren Stärken bestärken. Das kann im Unterricht geschehen, indem sie ein Thema/einen Themenbereich präsentieren, in dem sie sich gut auskennen; das kann aber auch z.B. durch die Mitarbeit beim Schulsanitätsdienst geschehen, weil sie in diesem Feld besonders gut ihre Kenntnisse einbringen können.

 

Konflikte konstruktiv lösen

Schülerinnen und Schüler haben an vielen Stellen im Schulalltag Gelegenheit, das auszusprechen, was sie bewegt und zu formulieren, wie sie damit umgehen. Unsere Klassenlehrer führen häufig Gespräche mit Einzelnen, mit Schülergruppen oder mit der ganzen Klasse, jeder erhält dabei die Möglichkeit, seine Sichtweisen zu einem bestimmten Problem darzustellen und auszusprechen, was ihn bzw. sie bewegt und wie sie (gemeinsam) das Problem konstruktiv für alle lösen können und wollen.

 

Thematische Elternabende

Jedes Jahr finden in der Schule thematische Elternabende statt. Die Themen erwachsen aus der Schule bzw. kommen von Seiten der Eltern. So fanden in den letzten Jahren thematische Elternabende zu unterschiedlichsten Themen statt:

  •  Sicherheit und Straftaten im Internet
  • Mobbing in der Schule
  • Entspannung in Schule und Familie
  • Ess-Störungen
  • Sucht-Vorbeugung durch Vermittlung von Lebenskompetenz
  • etc.

 

Neben den aufgeführten Maßnahmen haben wir weitere feste Bausteine zum Thema „Schüler und Schülerinnen stark machen“  in unserem Schulprogramm fest verankert. Nach dem Motto „Wehret den Anfängen“ beziehen sich diese Maßnahmen schwerpunktmäßig auf die Abteilung 1. Was aber nicht bedeutet,  dass wir in den oberen Jahrgangsstufen unser Ziel, „Schüler stark zu machen“, aus dem Blick verlieren. Nur haben wir hier mögliche Maßnahmen nicht institutionalisiert, sondern reagieren im Einzelfall:

 

 

Jahrgangsstufe 5

 

Training sozialer Kompetenzen

In der Jahrgangsstufe 5 nehmen alle Schüler und Schülerinnen verpflichtend am Training sozialer Kompetenzen teil. Im Mittelpunkt dieses Kompetenztrainings geht es um Persönlichkeits- und  Teamentwicklung, Konfliktbewältigung und Kommunikation.

Dieses Training findet im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 5, jede Woche, zweistündig, in kleinen Kursen von maximal 15 Schüler und Schülerinnen, statt.

 

Jungen-Mädchen Arbeitsgemeinschaft

Für viele Jungen ist das Aufwachsen in unserer heutigen Gesellschaft nicht so einfach, da die Vorstellungen von Männlichkeit nicht so eindeutig sind wie sie früher (vielleicht) waren. So wird von den Jungen einerseits erwartet, dass sie rational, durchsetzungsfähig und erfolgreich sind, aber andererseits auch, dass sie Sensibilität, Einfühlungsvermögen und Kooperationsfähigkeit zeigen können.

In der Arbeitsgemeinschaft „Sport für Jungen“ erhalten unsere Schüler gute Voraussetzungen zur Förderung der eigenen Identitätsbildung. Dabei geht es nicht nur um Leistung und sportlichen Erfolg, sondern auch um soziale Kontakte, Teamfähigkeit und Entspannung.

In der Arbeitsgemeinschaft der Mädchen wird soziales Lernen unter dem Gender-Aspekt durchgeführt. Dies geschieht in unterschiedlichster Weise z.B.  durch offene Gesprächsrunden,  Rollenspiele,  Sport und Theater.

 

Klassenfahrt mit thematischem Programmschwerpunkt

Die erste Klassenfahrt an der Schule wird unter einem thematischen Schwerpunkt durchgeführt. Die Klassenfahrt gibt den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, ihr Selbstwertgefühl zu stärken und auszubauen wie auch ihren Teamgeist zu fördern.

Durch gemeinsame Erlebnisse kann das Klassengefüge langfristig gestärkt werden.

 

Projekt Internetsicherheit

Im Rahmen der Arbeit mit dem Netbook bieten wir unseren Schülern und Schülerinnen an vielen Stellen Raum und Zeit, um sich mit dem Thema „Internetsicherheit“ auseinanderzusetzen.

 

Jahrgangsstufe 6

 

NET - AS

Alle Schüler und Schülerinnen haben in der Jahrgangsstufe 6 wöchentlich zwei ‚NET- AS’ (NET- Arbeitsstunden). Neben zahlreichen Themen „Rund um den Computer und das Netz“ wird auch die Problematik des Chattens und des Cybermobbings bearbeitet.

 

Deutsch – Lektüre zum Thema Cybermobbing

Je nach Absprache mit der Fachschaft Deutsch kann auch das Thema Mobbing auf dem Lehrplan stehen, so dass Lektüren wie z.B. „Und plötzlich sehen dich alle“  oder „Krabbat“ etc. dann intensiv im Deutschunterricht behandelt.

 

Naturwissenschaften

Im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts wird als ein thematischer Schwerpunkt der Körper des Menschen mit seinen Veränderungen in den Blick genommen. Ein klasseninternes Sexualkundeprojekt vom Kreis Coesfeld unterstützt unsere Bildungsarbeit. Der Projekttag bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit in kleinen geschlechtsgetrennten Gruppen persönliche Fragen zu stellen und heimliche Ängste sowie stereotypische Vorstellungen abzubauen.  Inhaltlich werden die körperlichen Veränderungen, der Umgang mit dem anderen Geschlecht, Geschlechterrollen sowie erste körperliche Erfahrungen aufgearbeitet.

 

Jahrgangsstufe 7

 

Deutsch- Theaterstück

Im Anschluss an die Lektüre zum Thema Mobbing findet – so fern möglich - eine Theateraufführung zum gleichnamigen Thema im Forum der Schule statt. Dieses Jahr war ein Theater aus Berlin mit dem Thema „War doch alles nur Spaß“ bei uns in der Schule zu Gast. Mit den Lehrern/Innen wird das Theaterstück nach der Aufführung  aufgearbeitet.

 

SV- Projekt „Schule ohne Rassismus

Im Rahmen des Projektes „Schule ohne Rassismus“  gehen unsere Oberstufenschüler und –schülerinnen an einen Vormittag in die Jahrgangsstufe 7 und besprechen und diskutieren mit den Unterstufenschülern Themen wie Gewalt, Diskriminierung, Ausgrenzung  und die Frage, wie man sich und andere davor schützen kann.

 

Jahrgang 8

 

Unterricht im Fach Sport

Eine zentrale pädagogische Perspektive des Sportunterrichtes ist die Erfahrung, etwas zu leisten, sich dabei körperlich anzustrengen, sich im Team wie im Wettbewerb mit Mitschülern auseinanderzusetzen und Verantwortung zu tragen.

Durch verschiedenste Spiele und Übungen wird diese Erfahrung an unterschiedlichsten Stellen im Sportunterricht für die Schüler und Schülerinnen möglich gemacht. So z.B. auch im 8. Jahrgang bei einer Unterrichtseinheit zum Thema „Stärken“.

 

Unterricht im Fach Biologie

Im Biologieunterricht der Jahrgangsstufe 8 ergänzt  ein vom DRK angebotener Sexualkundeprojekttag den unterrichtlichen Rahmen.  Auch bei diesem Projekt können unsere Schüler und Schülerinnen (wie schon in der Jahrgangstufe 6 geschehen) in geschlechtsgetrennten  Gruppen persönliche Fragen z.B. zum Thema Andersartigkeit in kleinen Gesprächsrunden  besprechen.

 

Sich Herausforderungen stellen

Das Motto für die Projektwoche, die parallel zur Skifreizeit liegt, war in diesem Schuljahr: „Sich Herausforderungen stellen“. Hinter diesem Motto steht die Frage, wie man Schüler und Schülerinnen, die mitten in der Pubertät stecken, zu Leistungen motivieren kann. Leistungen, die ihnen (auch) deutlich machen, über welche Fähigkeiten, Fertigkeiten und Stärken sie verfügen und wie sie in schwierigen Situationen, wie z.B. am Survival Day, sich auf ihre Stärken besinnen und diese für das Überlebenstraining einsetzen können.