Erfolgreiche Teilnahme an der Bio-Olympiade

Katharina Janneck und David Breimann  (beide Jg 13) haben erfolgreich an der 1. Runde der Biologie-Olympiade teilgenommen und wurden jetzt durch die Überreichung der entsprechenden Urkunden geehrt.

Die Anforderungen waren auch in diesem Jahr anspruchsvoll:

So mussten etwa eigene Versuche zur Sensitivität der Füße bzw. einzelner Zehen beim Menschen durchgeführt, statistisch sauber  ausgewertet und in Beziehung zur Entwicklung von Nerven bei angeborener Blindheit gesetzt  werden.

Mit der Entwicklung nah verwandter Vogelarten auf den Galapagos-Inseln beschäftigte sich die zweite Aufgabe: Aus vorgegebenen Messergebnissen sollte mit Hilfe mathematischer Methoden (Aufstellen einer Regressionsgeraden) eine begründete Hypothese zur Entwicklung der Schnabelhöhen dieser Vögel aufgestellt werden.

Rund um Papaya-Samen ging die dritte Aufgabe: Wo  im Samen sind Enzyme gespeichert sind, die die Schärfe der Samen beeinflussen, wie kann man sie klassifizieren, wie kann man dieses Wissen zur Auftrennung von Enzymen nutzen?

Getreidefladen mit roten Bohnen als typisch mexikanisches Gericht standen im Mittelpunkt der vierten Aufgabe. Hier sollte u.a. eine ernährungsphysiologische bzw. biochemische Begründung dafür gegeben werden, dass dieses Gericht insbesondere für Veganer empfehlenswert sei.

Die Aufgabenstellungen gehen weit über die unterrichtlichen Kenntnisse hinaus. Die Bearbeitung dieser Aufgaben erforderten in sehr hohem Maße Eigenständigkeit, Recherche-Fähigkeiten und  experimentelle Fertigkeiten, die Katharina und David eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

Sichtlich sehr stolz auf diese Leistungen überreichte jetzt ihr Biologie-Lehrer  B. Golle die verdienten Urkunden.