Dechemax Wettbewerb
Die Begeisterung ist Stefania Celine Paul, Melina Ketzberg, Jacqueline Karmann und Leah Kruse von der Gesamtschule noch einige Tage nach ihrem großen Erlebnis anzumerken. Die Siebtklässlerinnen gehören zu den drei Siegerteams eines bundesweiten Wettbewerbs der Gesellschaft für chemische Technik und Biotechnologie (Dechemax) für die Jahrgangsstufen 7 bis 11. Rund 3000 Schüler haben sich beteiligt. Das Team erhielt Urkunden und pro Mädchen 250 Euro. Doch dies war ihnen gar nicht so wichtig. „Urkunde und Geld ist schön, doch Höhepunkt für uns war die Teilnahme an der Siegerehrung in Frankfurt“, so Jacqueline Karmann in einem Pressegespräch. Es sei einfach nur toll in Frankfurt gewesen. So führe man ja nicht oft in einem ICE. Karmann: „Das Büffet war auch klasse.“ Toll sei auch gewesen, so Leah Kruse, dass die Eltern und Lehrerin Cornelia Giegel mit in Frankfurt waren. „Wir haben Frau Giegel in Frankfurt besser kennengelernt, bedanken uns für die Unterstützung“, so Melina Ketzberg. Sie hätten keinen Unterricht bei ihr, doch habe sie das Team toll unterstützt. Auf die Idee zur Teilnahme kam das Team selbst. „Wir haben einen Aushang gelesen, fanden den Wettbewerb interessant“, so Melina Ketzberg. Cornelia Giegel sei sofort bereit gewesen, sie zu unterstützen. Zunächst mussten die Meeresforscherinnen Fragerunden zum Thema Meer überstehen. „Als wir erfuhren, dass wir eine Runde weiter waren, haben wir uns schon sehr gefreut“, so Jacqueline Karmann. Ihr sei aber eigentlich von Beginn an klar gewesen, man werde das „Ding“ holen. In der zweiten Runde galt es dann, verschiedene Experimente durchzuführen. Alle mussten auch mit Fotos dokumentiert werden. Die Versuche führten die Schülerinnen in ihrer Freizeit durch. So galt es, zu beobachten, wie sich zum Beispiel Nägel in Salzwasser verhalten. Die Berichte wurden abgegeben. Danach warteten die Mädchen auf die Entscheidung. „Bei der Rückfahrt einer Klassenfahrt hat uns Frau Giegel informiert, dass wir zu den Preisträgern gehören und nach Frankfurt fahren“, so Leah Kruse. Schnell habe sich die Nachricht im Bus herumgesprochen, die Mitschüler hätten applaudiert. 833 Schülergruppen sammelten genügend Punkte, um an der Experimentalrunde des Wettbewerbs teilzunehmen. 498 Teams hielten bis zum Schluss durch und reichten Protokolle ein. Die Siegerehrung fand vom 31. Mai bis zum 1. Juni in Frankfurt statt. Das Team hat schon jetzt ein klares Ziel. „Wir nehmen wieder teil, wollen zum zweiten Mal zur Siegerehrung“, so Jacqueline Karmann. Nun wartet das Team auf das Thema für den nächsten Wettbewerb. Dies wird nach den Sommerferien bekannt gegeben.

 

                                                                  Quelle: Ruhr Nachrichten Theo.Wolters@mdhl.de

 

Erfolgreiche Teilnahme an dem naturwissenschaftlichen Wettbewerb von Dechemax

Stefania Celine Paul, Melina Ketzberg und Jaqueline Karmann haben begleitet von Frau Giegel erfolgreich an der 1. Runde des Wettbewerbs von Dechemax – Chemische Technik und Biotechnologie zum Thema „Das Meer“ teilgenommen und wurden jetzt durch die Überreichung der entsprechenden Urkunden geehrt.

Seit Anfang November 2016 bis zum Februar 2017 haben die drei Schülerinnen aus dem 7ten Jahrgang der Wolfhelmschule jede Woche Fragen rund um die Chemie, Biotechnologie und Technik des Meeres erfolgreich beantwortet.

In 8 Fragerunden stellten sich die drei Schülerinnen motiviert und selbstständig Themenbereichen wie Plastik & Plankton, vom Schnee in der Tiefsee und Kraftwerken auf dem Meeresgrund oder auch dem Meer als Rohstofflieferanten.

Wir drücken den Dreien auch für die zweite Runde fest die Daumen und wünschen Ihnen bei den Versuchsreihen ein gutes Beobachtungs- und Durchhaltevermögen.