Sozialwissenschaften

Das Fach Sozialwissenschaften setzt das Fach Gesellschaftslehre aus der Sekundarstufe I in der Sekundarstufe II fort. Es vereint die großen Teilbereiche Politik, Soziologie und Wirtschaft und untersucht im Rahmen dieser drei Wissenschaften – basierend auf Theorie und Empirie – die Phänomene des gesellschaftlichen Zusammenlebens und knüpft an die in den Kernlehrplänen festgelegten Grundlagen der politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Bildung an.

Die Sozialwissenschaften leisten einen Beitrag zur Entwicklung von Fähigkeiten, die das Verstehen der Realität sowie gesellschaftlich wirksamer Strukturen und Prozesse ermöglichen und die Mitwirkung in einer Demokratie unterstützen sollen. Die Fähigkeit, sich ein eigenes politisches Urteil zu bilden, ist eine der wesentlichen Voraussetzungen, um sich aktiv in die Politik einbringen zu können. Erst wenn man über politische Programme, Leistungen und Personen ein fundiertes Urteil aussprechen kann, kann man an dem politischen Geschehen teilnehmen und seine eigenen Interessen vertreten und fördern. Die Herausbildung bzw. Förderung der politischen Urteilskompetenz, eine zentrale Aufgabe der politischen Bildung, soll im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Unterrichts geschult werden. Dazu gehört, dass sie lernen, komplexe politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge, Probleme und Konflikte strukturiert zu deuten und diese Kontroversität in Debatten oder Diskussionen gegenüberzustellen und zu vertiefen. Durch die Übernahme von unterschiedlichen sozialen Rollen in Debatten oder Diskussionen und deren Interaktion soll das Problem „durchleuchtet“ werden. Die SuS erleben die reale Auseinandersetzung im Unterricht nach, indem sie kontroverse Argumente zur Sachlage austauschen und erfahren, dass eine eindeutige Beantwortung einer Problemfrage oft nicht möglich ist. Die Übernahme von sozialen Rollen und die Interaktion gleichen einem „Probehandeln“ der SuS, da ein Stück Wirklichkeit nachgeahmt und nachgespielt wird. Darüber hinaus birgt das Rollenspiel Potenzial für die politische Urteilsbildung und das damit einhergehende eigenverantwortliche Handeln.

Im Rahmen der sozialwissenschaftlichen Bildung leistet das Fach einen wichtigen Beitrag zur demokratischen Auseinandersetzung und Erziehung. Zentrales Bildungsziel des Unterrichts im Fach Sozialwissenschaften ist der Erwerb der Demokratiefähigkeit durch aktives Demokratielernen und die reflektierte Teilhabe am gesellschaftlichen, politischen und sozialen Leben.

Übersicht über die Unterrichtsthemen im Fach Sozialwissenschaften

Bitte anklicken, vergrößern und durchblättern.

 

Fachkonferenzvorsitzender:

Jens Steinwachs

 

Mailto: stj@wolfhelmschule.com

Fachkonferenz Sozialwissenschaften