Veranstaltungen

Bewerbertraining an der Wolfhelmschule

„Interessantes und Wissenswertes über das Bewerben“

Als einen weiteren wichtigen Baustein in der Thematik „Berufsorientierung“ bieten wir jedes Jahr allen Schülerinnen und Schülern aus der  9. Jahrgangsstufe ein Bewerbertraining an.

Dieses fand am 3. Mai 2018 mit Moderatoren von der Barmer, AOK, LVM, IHK, Sparkasse Westmünsterland und der Volksbank statt. An diesem Vormittag gab es für jeden Schüler hilfreiche Tipps und Anregungen zum Themenfeld „Bewerbung“.

 

 

Johanna Klam, Klasse 9.2 schrieb über diesen Tag einen Bericht.

Um 7:45 Uhr startete der Tag mit einer Einführung von der Abteilungsleiterin 8-10, Frau Wever, im Forum.

Gleich danach wurden wir in Gruppen aufgeteilt und begaben uns in verschiedene Räume, während eine Gruppe der Volksbank einen Besuch abstattete.

Unser Berater, Tom Brösing, stellte sich vor und forderte uns dazu auf, Namensschilder zu schreiben.

Als ersten Schritt erläuterte er noch einmal, wie genau man eine Bewerbung schreibt, indem er das Vorgehen in verschiedene Abschnitte unterteilte, unsere Fragen beantwortete und uns Tipps für das Schreiben einer Bewerbung gab.

Danach durften wir uns in einem Einstellungstest beweisen, der an einige Aufgaben eines echten Einstellungstestes der Firma enthielt, in der Herr Brösing arbeitet. In ein paar Bereichen gab es einige Probleme und man hat gemerkt, dass man noch sehr viel lernen muss, bevor man so einen Einstellungstest erfolgreich bestehen kann.

Nach der ersten Pause verglichen wir diesen Test und kamen dann zu dem Thema Bewerbungsgespräch.

Herr Brösing erzählte uns beispielsweise, was man anziehen und nicht anziehen sollte oder wieviel Zeit man vor einem Bewerbungsgespräch einplanen sollte, um sich vorzubereiten.

Von der Art, wie man die Tür hinter sich schließt, bis zur Stärke des Händedruckes, erklärte er uns alles, was wir wissen müssen.

Kurz vor der zweiten Pause, sammelte er die Lebensläufe ein, die wir an dem Tag ausgedruckt mitbringen sollten und warf, während wir in der Pause waren, einen Blick darauf.

In der fünften Stunde fragte er dann einzelne Personen über bestimmte Sachen aus, die sich auf dem Dokument angegeben hatten und gab uns währenddessen Tipps, was man auf einen Lebenslauf schreiben sollte und was eben nicht.

 

Ich persönlich fand den Projekttag sehr hilfreich und kann mir vorstellen, dass er mir bei der späteren Jobsuche Einiges bringen wird. Auch die Meinung von jemandem zu hören, der selbst Bewerbungsschreiben bekommt und Bewerbungsgespräche durchführt, war sehr aufschlussreich. 

Olfener Oberstufenschüler studieren bereits an der Uni in Münster

Mit 25 Schülerinnen und Schüler der EF (Jahrgangsstufe 11) hatte sich der Studien- und Berufskoordinator Bert Baesgen in der vorletzten Schulwoche zur Uni Münster aufgemacht, um im Rahmen der schulischen Studienorientierung den Schülern einen Einblick in das Studentenleben zu ermöglichen. Gut vorbereitet durch eine Informationsveranstaltung vor einigen Wochen in der Olfener Gesamtschule und durch einen im Vorfeld abzugebenden Stundenplan gab es am Montagmorgen noch die letzten Hinweise und Tipps von Frau Dr. Ahlrichs, der Leiterin der Studienberatung der WWU Münster.

Die Olfener Schüler staunten auch nicht schlecht, als sie sich in einem riesigen, noch klassisch bestuhlten Hörsaal wiederfanden, der im normalen Vorlesungsbetrieb häufig von Hunderten von Studenten bevölkert wird.

Von daher standen statt GL und Deutsch plötzlich Betriebswirtschaftslehre, Architektur und Kommunikationswissenschaften auf den selbst zusammen gestellten Stundenplänen der Schüler.

Nach der Uni-Woche in Münster schloss sich noch ein reguläres Oberstufenpraktikum an, in dem die „Schnupper-Studenten“ wie ihre anderen Mitschüler auch ein Berufsfeld kennenlernen konnten, das das Abitur erfordert. Erst danach gab es die Zeugnisse und ging es auch an der Wolfhelm Gesamtschule in Olfen in die wohl verdienten Sommerferien.

In der zweiten Woche nach den Ferien werden dann die „Schnupperstudenten“ ihren Mitschülern die an der Universität und im Beruf gemachten Erfahrungen in Form einer PowerPoint Präsentation vorstellen, um auch diese von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren zu lassen. Eine rundum gelungene Sache!

 

Olfener Gesamtschüler bereiten sich intensiv auf Universitätsbesuch vor

Mit dem Studienberater Martin Droste der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hatte Bert Baesgen, der an der Olfener Gesamtschule für die Berufs- und Studienorientierung zuständig ist, einen sehr fachkompetenten Berater eingeladen. Rund 25 Oberstufenschüler des 11. Jahrgangs (EF) interessieren sich derzeit für ein einwöchiges „Schnupperstudium“ an einer der gefragtesten Universitäten der Republik. Diese werden im Rahmen des am Ende des Schuljahres liegenden zweiwöchigen Praktikums eine Woche lang verschiedene Vorlesungen, Seminare und Veranstaltung der Uni Münster besuchen, um sich bereits frühzeitig ein Bild von dem machen zu können, was auf die Zeit nach dem Abitur auf sie zukommen könnte.

„Natürlich ist in aller Regel der Berufswunsch in dieser Jahrgangsstufe noch eher rudimentär bis gar nicht ausgebildet,“ so Baesgen weiter, „aber erste Kontakte mit der Uni und ein erstes „Hineinriechen“ in universitäre Abläufe sind ganz wichtige Erfahrungen für unsere Oberstufenschüler. Diese werden durch weitere Bausteine im Laufe der Sekundarstufe II natürlich noch weiter ausgebaut.“

So können die Schüler, wie Studienberater Droste ihnen erklärte, jetzt aus einem vielseitigen Vorlesungsangebot der WWU Münster, das speziell auf Oberstufenschüler zugeschnitten ist, auswählen. Aber auch ein Besuch der Mensen, eine Besichtigung der Universitätsbibliothek und detailliertere Beratungen an den einzelnen Fakultäten stehen zur Auswahl.

Die erste Hausaufgabe, die den zukünftigen „Jung-Studierenden“ am Ende der Veranstaltung aufgegeben wurde, bestand darin, sich einen individuellen Vorlesungs- und Stundenplan für die Woche vom 3. bis 7. Juli zusammenzustellen, damit sie sich schon einmal auch in den über die ganze Stadt verteilten Universitätsgebäuden orientieren können. Die Schüler zeigten sich von den ihnen an der Olfener Gesamtschule gezeigten Möglichkeiten begeistert und freuen sich schon jetzt auf ihre Woche an der Uni Münster.

Langjähriger Berufsberater Günter Bruns verabschiedet

Nach fast genau 20jähriger Tätigkeit als Berufsberater an der Wolfhelm Gesamtschule mit Schwerpunkt Studien- und Berufsberatung für die Sekundarstufe II geht Günter Bruns in den nächsten Wochen in Rente. Am Mittwoch 29.4.2017 hatte er seine letzten Beratungstermine im Berufsorientierungsbüro in der Olfener Gesamtschule.

Seit dem Beginn der gymnasialen Oberstufe in Olfen im Jahr 1997 hatte Günter Bruns in 6 bis 8 wöchigen Rhythmen individuelle Einzelberatungen mit Generationen von interessierten Olfener Oberstufenschülern geführt.

Dabei ging es vor allen Dingen um Vorentscheidungen für die Zeit nach

dem Abitur, ob die Schüler beispielsweise eher ein Studium oder eine Ausbildung anstreben oder gar in Form eines dualen Studiums beides gleichzeitig durchführen sollten. Er war aber ebenso zuständig für die Organisation der alljährlichen Veranstaltung „Wege nach dem Abitur“ in der der gesamte 12. Jahrgang auf ein Studium bzw. einen Beruf nach Abschluss der Allgemeinen Hochschulreife in Olfen vorbereitet wurde. Bert Baesgen, der schulischerseits als Koordinator für Berufs- und Studienorientierung als direkter Ansprechpartner fungierte, bedankte sich ebenso wie Schulleiterin Anne Jung für seine langjährige und engagierte Beratungstätigkeit mit einem edlen Tropfen.

Günter Bruns, der in den letzten Jahren wieder direkt gegenüber der Gesamtschule wohnt, gab das Kompliment zurück und betonte, dass eine solch gute Organisation und Zusammenarbeit wie an der Wolfhelm Schule nicht an allen von ihm betreuten Schulen anzutreffen sei. Auch im Namen der gesamten Schulgemeinde wünschen wir Herrn Bruns alles Gute für den Ruhestand. Ein Nachfolger soll bei der Agentur für Arbeit zwar schon feststehen, ist aber der Schule derzeit noch nicht bekannt.

 

Wege nach dem Abitur

Gleich mit drei Berufsberatern waren Vertreter des Arbeitsamtes Dülmen/Coesfeld in der Olfener Gesamtschule, um den knapp 90 Schülern der Jahrgangsstufe 12 berufliche Möglichkeiten nach dem Abitur aufzuzeigen. Bert Baesgen, der Berufs- und Studienkoordinator der Schule, hatte Herrn Bruns, Herrn Busch und Frau Närmann eingeladen, so dass diese in Kursgröße zwei Stunden lang über Chancen, aber auch Risiken der Berufswahl nach dem Abitur mit den Schülern sprechen konnten.

„Dies ist ein weiterer wichtiger Baustein im Rahmen unserer schulischen Berufsorientierung. Gerade jetzt, wo die Schüler sehen, dass ihre Mitschüler in der 13 ihr Abitur machen, ist unsere Veranstaltung noch einmal ein wichtiger „Wachrüttler“, um den Schülern zu zeigen, dass mit dem Nahziel Abitur nicht alles vorbei ist,“ so Baesgen weiter. Und so referierten die Berufsberater über die Möglichkeiten des dualen Studiums, gaben aber auch Tipps, wie man durch geschickte Ortswahl Numerus-Clausus-Fächer umgehen kann oder welche Chancen und Risiken Auslandsaufenthalte bieten. Dass natürlich im Zeitalter des Internets die Schüler darüber hinaus mit einer gezielten Auswahl von Internetadressen zur Studien- und Berufswahl versorgt wurden, versteht sich von selbst.

In einem abschließenden Gespräch zeigten sich die Berufsberater von der hohen Aufmerksamkeit und den vielen interessierten Nachfragen der Olfener Oberstufenschüler sehr angetan. Und bereits in der kommenden Woche haben die Schüler die Möglichkeit in Einzelgesprächen mit einem Berufsberater ihre persönlichen und weiterführenden Fragen zu besprechen. Auch in Sachen Berufsorientierung genießt die Olfener Gesamtschule einen sehr guten Ruf.

Olfener Gesamtschüler schnuppern Uni-Luft

„Die Teilnahme am Münsteraner Hochschultag ist einer von vielen Bausteinen unseres schulisches Gesamtkonzepts zur Berufs- und Studienorientierung und bietet unseren Oberstufenschülern eine hervorragende Orientierungs- und Entscheidungshilfe bei der nicht immer einfachen Berufswahl“, so Bert Baesgen, der als zuständiger Fachkoordinator die Fahrt nach Münster organisiert hatte und von den Beratungslehrern Nicole Krosl und Christoph Rehrmann begleitet wurde.

So besuchten die rund 90 Oberstufenschüler des 12. Jahrgangs der Olfener Wolfhelm-Gesamtschule am vergangenen Donnerstag den Hochschultag der Uni Münster unter dem Motto „Punkte sammeln“. Am universitären Tag der offenen Türen nahmen die interessierten Oberstufenschüler an einer Vielzahl von Veranstaltungen teil, die die gesamte Breite der Fachbereiche abdeckte. Gut vorbereitet mit einem Vorlesungsverzeichnis, Stadtplan, Busfahrkarten und Lageplänen machten sich dann auch alle Schüler meist in informellen Gruppen mit gleichen Interessen in die für sie zunächst doch etwas unübersichtliche große, weite Welt der Wissenschaften auf.

Insgesamt, bestand kein Zweifel, eine wichtige und Einsicht bringende Erfahrung, die den Olfener Gesamtschülern eine wichtige Entscheidungshilfe geboten hat.

Praktikum an der WWU Münster

Auch in diesem Jahr nehmen wieder 26 Schülerinnen und Schüler aus der Stufe 11 an einem Praktikum an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster teil, um eine Woche lang in das Uni-Leben „hinein zu schnuppern“. Hochmotiviert trafen sich die Schüler heute mit der Leiterin der Studienberatung im H1, um auf eine Woche voller spannender Erfahrungen in den über 120 Fachbereichen der Hochschule eingestimmt zu werden. In den folgenden Tagen werden die Schüler eigenständig auf Basis eines im Vorfeld erarbeiteten Stundenplans die Möglichkeit haben, Vorlesungen und Seminare zu besuchen, sich bei Studierenden verschiedener Fachschaften zu informieren und das Uni-Leben zu erfahren. Die Schule ist gespannt auf die Erfahrungsberichte der Schüler und Schülerinnen.

„An unserer Olfener Gesamtschule wird die schulbegleitende Berufs- und Studienorientierung groß geschrieben, damit für die Oberstufenschüler der Übergang in den Beruf bzw. an die Universität möglichst reibungslos verläuft“, so Bert Baesgen, der diesen Bereich koordiniert.

Aus diesem Grunde hatte er die Studienberaterin der Uni Münster, Frau Dr. Ahlrichs, in die Olfener Gesamtschule eingeladen, um den Schülern in der Zeit kurz vor den Sommerferien ein „Schnupperstudium“ an Deutschlands drittgrößter Universität zu ermöglichen. Rund 25 Oberstufenschüler machen in diesem Jahr von diesem besonderen Angebot Gebrauch während des 14tägigen Oberstufenpraktikums eine Woche „auf Probe“ im nahen Münster zu studieren. Dementsprechend informierte Frau Dr. Ahlrichs über die verschiedenen Fachbereiche, die gesonderten Informationsmöglichkeiten vor Ort und den Uni-Betrieb im Allgemeinen. An Hand des Schülervorlesungsverzeichnisses müssen sich die interessierten Schüler jetzt einen Stundenplan für die Vorlesungen zusammenstellen, die sie dann selbstständig oder in kleinen Gruppen besuchen werden.

„Das ist eine nicht an vielen Schulen angebotene Möglichkeit, die wir von universitärer Seite sehr gerne unterstützen. Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Schulen solche Angebote machen würden, da die Studienabbrecher Quote bei nahezu 30% liegt und diese Maßnahme mit dazu beiträgt, sich frühzeitig zu orientieren“, äußerte sich Frau Dr. Ahlrichs lobend über das schon seit Jahren bestehende Angebot der Olfener Gesamtschule.

Und so werden dann in wenigen Wochen die Gesamtschüler den Klassenraum durch den Hörsaal, den Lehrer durch den Universitätsprofessor und Olfen durch Münster ersetzen. Die Schüler freuen sich schon darauf!

Nach der Schule den richtigen Weg finden

Wie inzwischen schon im siebten Jahr hat die Olfener Gesamtschule wieder einen Berufeabend für Schüler organisiert. Unter der Federführung vom Abteilungsleiter Peter Klam und der Beratungslehrerin Anne Kreimer waren eine Vielzahl von Betrieben, Firmen und Arbeitgeber anwesend, um die Gesamtschüler über mögliche Wege nach dem Abschluss zu informieren. So konnte die Schule neben Vertretern der Olfener Volksbank und der Olfener Stadtverwaltung unter anderem auch große Betriebe, wie etwa der Hauptsponsor von Borussia Dortmund, EVONIK begrüßen.

Der wieder einmal gelungene Abend sprach sowohl die Schüler an, die nach der Jahrgangsstufe 10 ins Berufsleben gehen, als auch die potenziellen Oberstufenschüler, die sich ihr Abitur in Olfen auf die Fahnen geschrieben haben. Alle weitern Infos zum Berufeabend findet man hier.

Pressebericht
Nach der Schule den richtigen Weg finden
Adobe Acrobat Dokument 396.9 KB

Auch in diesem Jahr wollen wir, im Rahmen der schulischen Lebens- und Berufsplanung unserer Schüler / - innen des 9. Jahrganges, die Kompetenzen unterschiedlicher Betriebe, Unternehmen und Agenturen, sowie die persönlichen Erfahrungen einiger Eltern im Sinne einer Informationsweitergabe an unsere Schüler / - innen nutzen.

Die Schüler / - innen des 9. Jahrgangs, die im vergangenen Herbst durch ihr Praktikum persönliche Erfahrungen in einem Berufsfeld sammeln konnten, sollen nun über weitere Berufsfelder ergänzende fachkundige Hinweise bekommen, die ihnen bei ihrer eigenen Berufsplanung helfen können.

Es ist in diesem Jahr wiederum gelungen, Unternehmen aus der Region zu gewinnen. Viele dieser Unternehmen bringen u.a. Auszubildende mit, welche teilweise Schüler/ - innen an unserer Schule waren. Auf diesen Austausch der Jugendlichen legen wir besonderen Wert.

Pressebericht
Berufsinformationsabend 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 156.5 KB

Berufsnavigator an der Wolfhelmschule

„Auch die Studien- und Berufsorientierung besitzt an unserer Schule einen sehr hohen Stellenwert“, betont Schulleiterin Anne Jung anlässlich des an der Olfener Gesamtschule durchgeführten Kompetenzchecks. Mit Hilfe eines aufwändigen Computerprogramms kommt der so genannte „Berufsnavigator“ zum Einsatz. In diesem sehr erfolgreich durchgeführten Testverfahren wird ein individuelles Stärkenprofil eines jeden einzelnen Schülers erstellt, mit dessen Hilfe ihm zehn mögliche Berufsvorschläge unterbreitet werden. Diese werden dann im anschließenden Kleingruppengespräch diskutiert. „Dass die Schüler am Ende des „Berufsnavigators“ sofort ihren Traumberuf gefunden haben, ist natürlich nicht zu erwarten,“ so Anne Jung weiter, „doch stellt dieser Baustein in unserer Jahrgangsstufe 9 ein wichtiges Puzzlestück auf dem Weg zur individuellen Berufsfindung dar.“ Auf diese Weise werden die Gesamtschüler noch einmal zusätzlich angestoßen sich darüber Gedanken zu machen, wie ihr Weg am Ende der Jahrgangsstufe 10 aussieht: Geht es nach der Jahrgangsstufe 10 in eine berufliche Ausbildung oder steht der Besuch der Oberstufe an der Olfener Gesamtschule an? Einen besonderen Dank richtete die Schulleiterin an die Rotarier, die diesen Check mit nicht unerheblichen Mitteln unterstützt haben sowie aus der Lehrerschaft an Anne Kreimer und Peter Klam, die für die reibungslose Organisation gesorgt haben.

Besuch der Universität Münster

„Während die Studenten an der Uni Münster sich so langsam auf die Semesterferien vorbereiten, fangen andere erst an mit dem Studium an: In diesem F all sind es rund 25 Oberstufenschüler der Jahrgangsstufe 11 der Olfener Gesamtschule, die sich im Rahmen ihres Praktikums an Deutschlands drittgrößter Universität orientieren. “Wir haben mit der frühzeitigen Studienorientierung in den vergangenen Jahren insgesamt gute Erfahrungen gemacht“, weiß Bert Baesgen, der für die Studien- und Berufsorientierung in der Sekundarstufe II der Wolfhelmschule zuständig ist zu berichten. Im letzten Schuljahr hatten Schüler des vorherigen Jahrgangs die jetzigen „Probe-Studenten“ mit einer PowerPoint-Präsentation auf diese interessante Möglichkeit aufmerksam gemacht. Frau Dr. Ahlrichs, Leiterin der Studienberatung der Uni Münster, war dann im Frühjahr noch einmal zu einer Informationsveranstaltung in Olfen, bevor es jetzt, nachdem auch die Zeugniskonferenzen für die Schüler gelaufen sind, probehalber für eine Woche zur Uni nach Münster ging. „Die Schüler können sich ihre Fachrichtungen selber anhand des Schülervorlesungsverzeichnisses aussuchen und ganz wie richtige Studenten am universitären Alltag teilnehmen“, so Baesgen weiter. Dass das natürlich auch gelegentlich für die 17jährigen Schüler nicht so einfach ist, wenn sie Probleme haben  die Veranstaltungsorte nicht finden, Vorlesungen ausfallen und sie noch inhaltliche Verständnisprobleme haben, ist dabei Teil des Lernprozesses. Insgesamt und darin besteht große Einigkeit, handelt es sich um ein nicht alltägliches Angebot, das den Olfener Oberstufenschülern geboten wird.