Arbeitslehre/ Technik

Das Fach heißt eigentlich „Arbeitslehre Technik“. Aber alle nennen es einfach nur „Technik“.
Technik im Lernbereich Arbeitslehre wird sowohl als Kernfach als auch im Wahlpflichtbereich I in der Sekundarstufe I angeboten.

In den Jahrgängen 5, 7, 8, 9 und 10 wird das Fach jeweils ein halbes Jahr als Kernfach unterrichtet. Der Unterricht findet 2-stündig statt. Hier teilen wir zwei Klassen in drei parallele Gruppen, da die Sicherheitsbestimmungen in den Technikräumen keine Klassenstärke zulassen, sondern nur eine geringere Anzahl von Schülerinnen und Schülern.

Zusätzlich gibt es diesen Lernbereich auch noch als Wahlpflichtfach von Jahrgang 6 bis Jahrgang 10. Im Wahlpflichtbereich zählt Arbeitslehre zu den sogenannten “Hauptfächern” mit schriftlichen Klassenarbeiten. Die Perspektive des Faches Technik zielt auf die Vermittlung technischer Verfahren und Systeme, mit denen Schülerinnen und Schüler ihre Umwelt im privaten, beruflichen und öffentlichen Leben zielorientiert verändern und gestalten können.

Die Gesamtschule Olfen möchte ihren Schülerinnen und Schülern ermöglichen, dass sie mit Kopf, Herz und Hand lernen können. Hierfür eignet sich das Fach Arbeitslehre Technik in ganz besonderer Weise. Das Fach Arbeitslehre Technik ist ein Teil der Persönlichkeitsbildung und bietet erste Orientierung für das Berufsleben. Die Schülerinnen und Schülern lernen im Fach Arbeitslehre Technik den Umgang mit technischen Werkzeugen, Maschinen und den Werkstoffen Holz, Metall und Kunststoff sowie elektronischen Bauteilen. Am Ende ihrer Schullaufbahn sollten die Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule folgende Kompetenzen erworben haben:


Handlungskompetenzen

  • Entwicklung von produktorientierten Lösungen und Lösungswegen für fachbezogene Aufgabenstellungen in den Bereichen Holz-, Metall- und Kunststoffbearbeitung sowie Elektrotechnik
  • Anfertigung von technischen Zeichnungen,
  • Be- und Verarbeitung von Werkstoffen (Holz/Metall/Kunststoff/Elektrotechnik)
  • Bedienung und Pflege von Werkzeug, Maschinen, Mess- und Steuergeräten
  • Kommunikation von technischen Zusammenhängen, Arbeit mit Robotern

 

Konkretisierte Sachkompetenzen

  • Kennenlernen und Benennen/Erläutern von Einrichtungen, Funktionsbereichen, Werkzeugen, Maschinen, Materialien in Technikräumen sowie der Prozesse der Materialverarbeitung
  • Benennung von Verfahren und Kriterien zur Überprüfung der Qualität angefertigter Werkstücke

 

Methoden- und Verfahrenskompetenzen

  • Erstellen von Skizzen, Diagrammen, Schaltplänen, technischen Zeichnungen und Bauanleitungen, teilweise unter Nutzung von CAD
  • Analysieren und Interpretieren von Skizzen, Diagrammen, Schaltplänen, technischen Zeichnungen und Bauanleitungen
  • Erheben von Daten durch Beobachtung, Erkundung, Simulation und den Einsatz von Messverfahren
  • Bewertung von Arbeitsergebnissen hinsichtlich Qualität, Aussehen und Funktionalität

Übersicht über die Unterrichtsthemen im Fach Technik

Bitte anklicken, vergrößern und durchblättern.

 

Fachkonferenzvorsitzender:

Robert Möller

 

Mailto: mor@wolfhelmschule.com

Weiterer 3D-Drucker an der Wolfhelmschule

Seit einigen Jahren bietet die Wolfhelmschule im Fachbereich Technik neben dem klassischen computergesteuerten Fertigungsverfahren "Trennen durch Fräsen mit der CNC Fräse" auch ein neues, brandaktuelles Themengebiet zur additiven Fertigung (3D-Druck) an. Die Schülerinnen und Schüler sollen hier im Unterricht mit neuer Technologie vertraut gemacht werden.  Sie erweitern ihre Kompetenzen hinsichtlich des Umgangs mit aktueller 3D Soft- und Hardware und wenden diese zum Lösen bestimmter Problemstellungen an. Hier wird der Lerneffekt mit viel Spaß verbunden.

Besonders gut ist es dabei, dass wir als „Netbookschule“ hier sehr effektiv arbeiten können, weil die Schüler ihre individuellen, am PC konstruierten Entwürfe ausdrucken können. Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass technische Innovationen – insbesondere in diesem Bereich – weitreichen­de Auswirkungen für die Arbeitswelt mit sich bringen. Damit machen die Jugendlichen genau das, was der aktuelle Kernlehrplan im Fach Technik von der kommenden Generation erwartet.

Bei einer Lehrerfortbildung im September 2019 zum Thema "3D-Druck" an der TU Dortmund haben wir neben fachlichem "Know-how" auch eine überaus großzügige und völlig unerwartete materielle Unterstützung durch die KARL-KOLLE-Stiftung erhalten. Wir durften einen 3D-Druckerbausatz (siehe Bild) mit nach Olfen an die Wolfhelmschule nehmen, so dass wir zukünftig einen dritten Drucker für den Unterricht einsetzen können.  Dafür bedanken wir uns noch einmal recht herzlich.