Spanienaustausch

¡Guten Tag Deutschland und buenos días España!    

Am 16.03.2018 haben 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 der Wolfhelmschule ihre Austauschschülerinnen und Austauschüler aus Sant Pol de Mar (in der Nähe von Barcelona) freudig in Empfang genommen. Die Steckbrief-Gesichter und vielen WhatsApp-Nachrichten, die im Vorhinein ausgetauscht wurden, nahmen Gestalt an.

Der Spanien-Austausch ist ein Angebot, das nach einigen Jahren endlich wieder für unsere Jahrgangsstufe ermöglicht wurde. Dieser freiwillige Austausch dauert, bei uns vor Ort als auch in Spanien, jeweils ca. eine Woche. Eine Woche, in der sich interessierte Schülerinnen und Schüler auf den direkten Kontakt mit Menschen, Land und Sprache einlassen.

Nach dem ersten Kennenlernen in den Gastfamilien am Freitagabend ging es am nächsten Tag gemeinsam nach Köln, wo wir mit unseren neugierigen Gästen die Stadt erkundeten. Einige unserer Schülerinnen und Schüler hatten in der vorbereiteten Spanien-AG kurze Vorträge auf Spanisch zu besonderen Sehenswürdigkeiten vorbereitet und stellten diese vor. In unserer freien Zeit wurde die Innenstadt von Köln in kleinen Gruppen weiter erkundet oder es wurde sich im Schokoladenmuseum für die Herstellung von Schokolade und deren Verköstigung interessiert. Nach einem aufregenden Tag stand der Sonntag den Gastfamilien zu freien Verfügung; ob Bowlen oder Erkundung der Umgebung, von Münsterland bis Ruhrgebiet, Spaß war garantiert.

Am Montag ging es nach dem ersten Kennenlernen der Wolfhelmschule und der offiziellen Begrüßung durch Herrn Klamm als Vertreter der Schulleitung zum Biologischen Zentrum nach Lüdinghausen, wo wir Wissenswertes zum Kakao-Anbau und zur Produktion von Schokolade erfuhren und lernten, welche Bedeutung „fair gehandelt“ bei unserem täglichen Konsum hat. Dann wurde jeder von unserer Truppe selbst zum Chocolatier, indem wir unser neues Wissen zur Schokoladenherstellung in die Tat umsetzten. Eine anschließende Stadtführung durch Lüdinghausen mit vorbereiteten Vorträgen, wie auch schon in Köln, hat viele interessante Informationen über die Nachbarstadt von Olfen hervorgebracht.

Dienstag nahmen die Austauschschülerinnen und Austauschschüler an den ersten beiden Unterrichtsstunden teil und bekamen einen guten Eindruck vom Unterricht an der Wolfhelmschule. Danach ging es zum Biohof der Familie Mehring. Dort lernten wir unter anderem das „Hühnermobil“ kennen und informierten uns über nachhaltige Landwirtschaft. Anschließend erfolgte ein Spaziergang durch Olfen, von den Steverauen über den Marktplatz bis zurück zum morgendlichen Ausgangspunkt, von dem wir uns danach in die Nachmittagsaktivitäten mit unseren spanischen Gästen aufmachten.

Am Mittwoch machte Herr Mohs – einer unserer Geschichtsexperten – mit uns in Münster eine Stadtführung. Ob Aasee, Friedenssaal oder Münster von oben, wieder gab es tolle, spanische Vorträge über die Stadt des Westfälischen Friedens. Freie Stunden genossen wir trotz des kalten Wetters in kleinen Gruppen.

Am Donnerstag waren wir sportlich unterwegs. Wieder ging es nach Münster, aber diesmal ins „NINFLY“, wo wir nicht nur die Trampoline unsicher machten, sondern uns auch am „Ninja Warrior“-Parcours probierten. Es hat einfach Spaß gemacht!

Und schon war der letzte Abend da, die Koffer mussten gepackt werden und die letzten gemeinsamen Aktionen fanden statt.

 

Nach der gemeinsamen Reflexion der Austauschtage in Olfen und Umgebung hieß es am Freitag Abschied nehmen.

 

Zusammengefasst:

  • trotz der noch neuen Sprachen Spanisch oder Deutsch hat man sich sehr gut verständigt,
  • neue Wörter und deren Verwendung wurden ausprobiert,
  • tolle Ausflüge wurden gemacht,
  • kulturelle Erfahrungen wurde mitgenommen,
  • von der sehr guten Organisation haben wir profitiert,
  • die Gruppe hat sich gut verstanden,
  • neue Spiele und Aktivitäten haben wir kennenlernt,
  • Freundschaften sind entstanden. 

 

Also spitze!

Jetzt sind schon einige Wochen vergangen und das gemeinsam Erlebte sowie die gesammelten Eindrücke machen uns nur noch mehr Vorfreude auf den Oktober 2018, wenn es heißt ¡buenos días España

Teambuilding auf Spanisch: Schüleraustausch Olfen – Almería

In der Zeit vom 25.10 – 01.11.2015 fand der Schüleraustausch zwischen Schüler/innen aus Olfen und Almería (I.E.S. El Argar) statt. Hierbei nahmen 13 deutsche und 14 spanische Schüler/innen teil. Am Sonntagabend holten wir gespannt unsere spanischen Gäste vom Flughafen ab und stellten ihnen unsere Familien vor.

Nach einem herzlichen Empfang vom Bürgermeister der Stadt Olfen, Herr Sendermann,  ging am Montag dann das Programm, welches von den Spanischlehrerinnen Frau Krošl und Frau Kopper geplant wurde, los. Schon fuhren wir in den Kletterwald nach Haltern, wo wir uns bei gemeinsamen Parcours in den Bäumen besser kennenlernen konnten: Das erste teambuilding war in die Wege geleitet…

Dienstags ging es dann nach Köln. Dort besichtigten wir den Dom, die Altstadt und die Hohenzollernbrücke. Als Zeichen der Freundschaft befestigten wir ein gemeinsames „Liebesschloss“ an der Brücke und warfen die dazugehörigen Schlüssel in den Rhein. Anschließend hatten wir noch Freizeit und gingen mit unseren Gästen auf Köln-Tour.

Mittwochs fuhren wir nach Lüdinghausen in das Biologische Zentrum und nahmen an einem Workshop zum Thema „Schokolade – Selbst gemacht und fair gehandelt“ teil, um dann unsere Schokolade natürlich auch zu verköstigen. Hiernach zeigten wir den spanischen Austauschschülern die Stadt mit ihren Burgen.

Am Donnerstag fuhren wir nach Münster. Dort machten wir deutschen Schüler/innen wieder als spanischsprechende „Reiseführer-Experten“ eine Stadtführung mit unseren spanischen Gästen, wie zuvor in Lüdinghausen und Köln. Nach der Stadtführung machten wir uns auf den Weg, um die Stadt in Kleingruppen selber zu erkunden.

Auf dem letzten Programmpunkt stand der Biobauernhof der Familie Mehring in Olfen. Wir besichtigten den Bauernhof und wurden von Frau Mehring herumgeführt. Dabei erklärte sie uns vieles zur Lebensweise der Tiere und zur ökologisch gerechten Haltung. Anschließend führten uns noch unsere „ReiseführerInnen“ durch Olfen. Wir sahen uns die Kirche, die Grundschule, den Marktplatz und die Dreibogenbrücke an, nicht zu vergessen die Poitou-Esel der Olfener Steverauen, die einige Streicheleinheiten von uns bekamen und als Fotomodel bereitwillig herhielten. Insbesondere die immer noch üppig grüne Landschaft verblüffte die Spanier, die im Vergleich die Trockenheit und karge Landschaft gewohnt sind. 

Am Wochenende genossen wir die Freizeit in den Familien und unser selbst gestaltetes Abendprogramm.

Am Sonntagabend mussten wir unsere Austauschschüler schon wieder zum Flughafen bringen. Bei der Verabschiedung flossen bei manchen Schülern sogar Tränen.

Die Woche mit den Spaniern ging sehr schnell vorbei und hat viel Spaß gemacht. Man hat die Hemmung vor dem freien Sprechen verloren und viel dazu gelernt. Obwohl die Woche sehr anstrengend war, hat es sich gelohnt. Wenn man eine gewisse Selbständigkeit und Reife mitbringt, ist dieser Austausch auf jeden Fall empfehlenswert.

 

Artikel von Nina Limberg, Jahrgang 12

Sommer, Sonne, Strand und mehr – Unsere Zeit in Almería

Am 11.06.2015 war es endlich so weit: die 16 Schüler/-innen aus dem 12. Jahrgang durften sich auf das Wiedersehen mit den Austauschschülern aus Spanien freuen.  Im vergangenen Herbst waren diese bereits für 9 Tage in Deutschland.  Mit großer Vorfreude machten sich die Schüler/-innen am 11.06.2015 auf den Weg zum Düsseldorfer Flughafen. Nach einem langen Flug mit Verspätung und einer langen Busfahrt kamen sie endlich an. 

In Almería angekommen, warteten nicht nur die Gastschüler gespannt, sondern die gesamten Familien.  Es folgte eine herzliche Begrüßung mit „Küsschen links, Küsschen rechts“ und vielen Umarmungen.  Am darauffolgenden Tag wurde den Schülern/-innen die Schule vorgestellt und gezeigt. Überraschend war dabei die komplett andere Mentalität, die zwischen den Spaniern herrscht. Während in Deutschland ein einfaches Händeschütteln und „Hallo“ gang und gebe ist, kommt es in Spanien zwischen den Lehrern und den Schülern auch immer wieder zu Küssen auf der Wange und einer freudigen Begrüßung mit Umarmungen. Nach der Führung durch die Schule besuchten die Schüler/innen noch verschiedene Unterrichte.  Um die Stadt Almería nun auch kennen zu lernen, trafen sich die Schüler/-innen am dritten Tag in der Stadt, um eine Stadtrallye zu machen. Dabei bekamen sie die Aufgabe in Kleingruppen „Selfis“ mit verschiedenen Gebäuden zu machen und dort unterschiedliche Aufgaben zu lösen. Diese stellten sich für die Schüler/-innen als sehr lustig heraus. Unter anderen kam es zu deutschen Zungenbrechern, die Spanier aufsagen mussten und zu improvisierten Tänzen.  Den vierten Tag gestalteten die Familien für ihre Gastschüler. Es kam z.B. zum Besuch eines Aquaparks oder zur Besichtigung der Natur in Almería. An den Tagen 5 und 6 wurde den Schülern/-innen die Alcazaba-Burg von außen vorgestellt, die Natur besichtigt, eine Solaranlage und eine Brauerei besucht.  Am 7. Tag wurde die Alcazaba-Festung dann noch einmal von innen besichtigt. Es folgte eine Führung durch die angelegten Gärten in der Festung und durch die Ruinen, an denen zurzeit noch geforscht wird. Am vorletzten Tag durften die Schüler/innen dann in verschiedenen Wassersportarten am Strand von Almería aktiv werden: mit Neoprenanzügen gekleidet ging es zum Standup-Paddling, Schnorcheln und Kajakfahren. Am letzten Tag kam es zu einem letzten Treffen in der Schule und zu einem Austausch darüber, wie die Zeit für die spanischen als auch die deutschen Schüler/-innen war. Besonders positive Rückmeldungen bekamen die Gastfamilien, in denen sich die deutschen Schüler/-innen sehr wohl gefühlt haben. Verbesserungsvorschläge gab es vereinzelt bei dem Programm.  

Nach den 9 Tagen waren die Schüler sowohl sehr traurig, als auch etwas erleichtert nach dieser anstrengenden Woche wieder nach Deutschland zu kommen. Denn nach den geplanten Programmen waren die Tage für die deutschen Schüler/-innen noch lange nicht beendet. Die spanischen Schüler organisierten jeden Tag noch weitere Unternehmungen, wie häufige Besuche zum Meer, das Essengehen von Tapas und das gemeinsame Feiern. Unter Tränen verabschiedeten sich die Schüler und Schülerinnen am letzten Tag voneinander. Für die Lehrer, als auch für die Schüler, war es eine tolle und ereignisreiche Woche.

Lena Dorweiler, Jahrgangsstufe 12

¡Viva la cultura! Spanische Austausch-SchülerInnen an der Wolfhelmschule

Am Donnerstag, den 23. Oktober landen die spanischen Austausch-SchülerInnen aus Almería gegen 10 Uhr in Münster und verbringen den ersten Tag in den Familien. Es besuchen uns vom 23. – 31. Oktober 16 Schülerinnen und Schüler unserer Partnerschule I.E.S El Argar sowie zwei begleitende Lehrpersonen, Javier Jodar und Jesús Martín.

In dieser Woche haben die Austausch-SchülerInnen des 12. Jahrgangs mit ihren spanischen MitschülerInnen ein abwechslungsreiches Programm, was dieses Jahr unter dem Motto Almería und das Münsterland – Lebendige Kultur und ökologische Landwirtschaft steht. Dazu gehören zum Beispiel die Beantwortung der Frage „Was ist überhaupt das Hühnermobil in Olfen?“, die Erkundung des Biowochenmarktes in Münster oder eine kulturelle Exkursion in die Stadt Köln. Das Besondere dabei ist, dass die Wolfhelm-AustauschschülerInnen die verschiedenen Stadtausflüge selbstständig planen und als deutsch- als auch spanischsprachige „Touristenführer“ agieren.

Natürlich sind die spanischen Austausch-SchülerInnen auch gespannt auf den Unterricht an der Wolfhelmschule und freuen sich, ihren deutschen MitschülerInnen ein paar Tage über die Schulter zu schauen. [weiterlesen]

 

 

Ansprechpartnerin:

Nicole Winkelmann-Krošl

 

Mailto: win@wolfhelmschule.com