Neues Schulgebäude Datteln | zur Startseite Neues Schulgebäude Datteln
 

beruflich orientieren

Wir zeichnen uns dadurch aus, dass wir uns von Anfang an nicht nur um die individuelle Entwicklung der Schüler:innen in schulischer Hinsicht kümmern, sondern auch über die Schulzeit hinaus fokussiert sind und den Schüler:innen schulbegleitend eine konzeptionelle Studien- und Berufsorientierung bieten, um allen einen erfolgreichen Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen. Wir sind stolz darauf, dass uns als Schule dies seit Jahren zu nahezu 100% gelingt.
 

Um dieses sowohl im Anschluss an die Sekundarstufe I als auch nach der Sekundarstufe II weiterhin zu ermöglichen, nutzt die Wolfhelmschule das Programm BOB+ und arbeitet seit dem Schuljahr 2016/17 nach dem landesweiten Konzept KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss).
 

Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen außer- und innerschulischen Kooperationspartnern bildet die Grundlage einer langjährigen und erfolgreichen Arbeit für unsere Schüler:innen im Bereich der Studien- und Berufsorientierung.

 


BOB+

Im Programm BOB+ stehen unsere Schüler:innen und ihre Studien- und Berufsorientierung im Mittelpunkt. Wir unterstützen sie durch zahlreiche Angebote, zu denen die Schüler:innen im Programm BOB+ dann auch verschiedene Broschüren und Informationsmaterialien erhalten. So zum Beispiel...

  • Beratungsangebot Mittlerer Schulabschluss: Wie geht es weiter nach dem 10. Jahrgang?
  • Beratungsangebot Abitur: Wie geht es weiter nach dem Abitur?
  • Beratungsangebot Q1: Geht es auch anders?
  • Beratungsangebot Praktikum: Welcher Praktikumsplatz passt zu mir?
  • Beratungsangebot Bewerbung: Was gehört alles in eine Bewerbungsmappe?

 


KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss

Wir kümmern uns schon immer sehr intensiv um die Berufs- und Studienorientierung, damit möglichst allen Abgänger:innen unserer Schule ein entsprechender Übergang in das Berufsleben und die weitere Ausbildung gelingt. Dazu haben die Schulleitung, die Beratungslehrer:innen, der/die Schulsozialarbeiter:in, verschiedene Koordinator:innen und natürlich die Klassen- und Fachlehrer:innen im Team eng zusammengearbeitet und ein Konzept entwickelt, welches über die Jahre gewachsenen ist und immer wieder aktualisiert wird.

 

Dies führte im Ergebnis dazu, dass seit Bestehen der Wolfhelmschule im Grunde genommen kein/-e Schüler:in ohne einen geeigneten Anschluss die Schule verlassen musste. Auch das macht aus unserer Sicht eine gute Schule aus und uns auch ein wenig stolz.

 

Da dies nicht unbedingt überall selbstverständlich ist, hat die Landesregierung NRW gemeinsam mit verschiedensten Kooperationspartnern das Konzept KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss) ins Leben gerufen, das ein vorgegebenes Regelsystem vorsieht, um allen Schulabgänger:innen weitere Perspektiven zu eröffnen. Ziel ist es dabei, allen Schüler:innen verbindliche Ausbildungsperspektiven zu geben und unnötige „Warteschleifen“ abzubauen.

 

Das KAoA-Konzept der Landesregierung, das in weiten Teilen dem bereits erprobten Konzept der Wolfhelmschule ähnelt, kommt seit Beginn des Schuljahres 2016/2017 auch an der Wolfhelmschule zum Einsatz.
 


Mehr zu KAoA:

KAoA in den Jahrgängen 8 – 10

KAoA in den Jahrgängen EF – Q2

 

Wer sich weiterführend über das KAoA-Konzept informieren möchte kann das hier tun:

Kurzfilm über KAoA

Schriftlicher Überblick über KAoA